TIPP
schnell
Themen
finden

Aktuelle Elterngeld-Studie überrascht - Mütter sind früher zurück im Job!

STUDIEN UND WIRTSCHAFT / INSTITUT DER DEUTSCHEN WIRTSCHAFT KÖLN - Alles hat mit einer Idee angefangen - und zwar mit dem Wunsch, dass junge Familien es in Deutschland leichter haben sollen. Am Ende stand ein neues Gesetz auf der Agenda: Das Elterngeld! Zehn Jahre ist das jetzt her. Der Gedanke dahinter war einfach. Mütter sollen nach der Geburt erst einmal Zeit für ihr Baby haben und dafür mit dem Elterngeld finanziell abgesichert sein. Im Umkehrschluss sollen Frauen schneller wieder im Job durchstarten können. Kurz gesagt: Hallo Babyzeit, Tschüss Endlos-Babypause.
10 Jahre nach Einführung des Elterngeldes zieht das Institut der Deutschen Wirtschaft Köln Bilanz.
Wie nehmen Mamas und Papas das Elterngeld an? Ist aus einer polititschen Idee wirklich ein neues Familienbild entstanden? Darüber sprechen wir jetzt mit Dr. Wido Geis vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln.

 
 
  Teaser mp3 mus
Herr Dr. Geis, was haben Sie bei der Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln im Kern herausgefunden?
Im ersten Jahr nach der Geburt sind mehr Mütter zu Hause bei ihren Kindern. Im zweiten Jahr nach der Geburt gehen wieder deutlich mehr Mütter arbeiten. Überrascht Sie das Ergebnis?
Mütter starten nach der Geburt schneller wieder im Job durch - ist das allein der Verdienst des Elterngeldes oder stecken möglicherweise andere Gründe dahinter?
Väter nehmen auch mal Elternzeit, wenn auch deutlich seltener als Frauen. Könnte sich das in Zukunft ändern und vielleicht sogar das klassiche Familienbild verändern?
Wie ist Ihre Einschätzung als Experte - inwiefern verändert das Elterngeld unser Rollenbild in den nächsten Jahren?
Gerne informieren wir Sie regelmäßig über neue Themen.
Sie können auch nur Experteninterviews aus ihrem Sendegebiet als Vorschlag erhalten.
jetzt abonieren