TIPP
schnell
Themen
finden

Neue Neid-Debatte? - So spaltet das Home-Office die Arbeitswelt

WIRTSCHAFT & ZIELE / CLAUDIA HUPPRICH –  Home-Office ist wieder das Gebot der Stunde. Relativ schnell war es ja in der Pandemie als Standard-Arbeitsmodell eingeführt worden. Und das heißt jetzt wieder: Einige müssen weiter bei Wind und Wetter und zu jeder Tages- und Nachtzeit ins Auto oder aufs Rad oder in den Bus kriechen und zur Arbeit fahren. Während - übertrieben gesagt - die vielen anderen gemütlich kuschelig zu Hause sitzen, Kaffee oder Tee schlürfen und sich keine Gedanken darüber machen müssen, was sie anziehen. Zuhause-arbeiten hat auf den ersten Blick sehr viele Annehmlichkeiten, die vor allem diejenigen sehen, die nicht im Home-Office sind. Entwickelt sich da jetzt vielleicht eine Neid-Debatte oder sogar eine langfristige Spaltung der Arbeitswelt? Darüber sprechen wir jetzt mit Wirtschafts-Expertin Claudia Hupprich.
Die erfolgreiche Speakerin und Autorin berät seit über 25 Jahren Menschen und Organisationen, die sich in Krisen und Veränderungsprozessen befinden. Ihr neuestes Buch "Überleben im Organisationszoo – Vom erfolgreichen Umgang mit Meeting-Gorillas, Panik-Kaninchen und Krawall-Wildschweinen" ist seit Kurzem auf dem Markt.

 
 
  Teaser mp3 mus
Frau Hupprich, sind wir auf dem Weg zu einer Zweiklassen-Arbeitsgesellschaft?
Muss mit solchen Vorurteilen aufgeräumt werden, dass Home office kein Herumchillen im Schlafanzug ist?
Will die digitale Gesellschaft nicht auch ohnehin digitaler arbeiten?
Was glauben Sie, ändert sich der Neid auf Home-Office im Sommer, wenn die einen raus dürfen und die anderen sozusagen "drinnen hocken müssen"?
Wird die starke Zunahme an Home-Office-Arbeitsplätzen auch mehr Einfluss auf die Berufswahl haben?
Gerne informieren wir Sie regelmäßig über neue Themen.
Sie können auch nur Experteninterviews aus ihrem Sendegebiet als Vorschlag erhalten.
jetzt abonieren